Aktionstag „Fit in die Zukunft“ 2019 am 2. November 2019 in Korbach (8 UE/8 P)

 

 

Jens Binias

 

 

WS1: Dynamisches Aufwärmen: Rundenlaufen zum Aufwärmen hat ausgedient. Ein dynamisches Warm Up mit funktionellen Bewegungsabläufen bereitet den Körper ideal auf die bevorstehende Belastung vor, ist abwechslungsreich und macht auch noch Spaß!             

 

WS 2: 4XF ToughClass: Functional-Training im Group-Fitness-Format? Training mit großen Gruppen? Das geht! Erlebe den dynamischen Mix aus Cardio-, Kraft- und Koordinationstraining: Schnelle Bewegungsabläufe und Intervallbelastungen werden mit kraftvollen, langsam ausgeführten Übungen kombiniert. Eine Mischung zum Auspowern mit Suchtpotential! Und ganz ohne Aerobic, Choreografie oder vorgegebenen Rhythmus.             

 

WS 3: Funktionelles Zirkeltraining Bodyweight: Das beste Trainingsgerät hast Du immer dabei: Deinen eigenen Körper! Ein Zirkeltraining mit dem eigenen Körpergewicht und nur wenigen Kleingeräten sorgt dafür, dass sich jeder auf seinem Fitnesslevel auspowern kann.

 

WS 4: Stabil, kraftvoll und geschmeidig - Faszientraining zum Wohlfühlen: Ein präventives (Faszien-)Training, in dem die Elemente Kraft, Stabilität, Beweglichkeit und Elastizität miteinander verknüpft werden. Gearbeitet wird mit kleinen Bewegungsabfolgen (Flows), die so kombiniert werden, dass der gesamte Körper aktiviert und zur Regeneration angeregt wird. Lass es dir gutgehen und bleib dein Leben lang flexibel und stark!

 


 

Sonja Hergert

 

 

WS 1: Bewegtes Gedächtnistraining für Jung und Alt: In diesem Workshop lernst du auf spielerische Weise Übungen mit und ohne Materialien kennen, die deine Gedächtnisleistung verbessern. Durch kognitive Aufgaben in Verknüpfung mit Bewegungen und Wahrnehmungsübungen wird das Gehirn aus seiner „Komfortzone“ herausgekitzelt und muss so neue Lösungen für unerwartete Anforderungen finden. Egal ob für Schulkinder, berufstätige Erwachsene oder als Element im Seniorentraining -jede Altersgruppe profitiert, wenn die Übungseinheiten durch Elemente aus diesem Bereich ergänzt werden.            

 

WS 2: Stabil und mobil mit dem Redondoball Plus: Der „Große“ Bruder des beliebten Redondoballs - der Redondoball Plus - bietet durch seinen größeren Durchmesser von ca. 38cm eine Vielfalt an neuen Möglichkeiten der Übungsgestaltung. So eignet er sich durch seine Stabilität bestens für Übungen im Sitzen und Knien und als dynamische Stützfläche. Auch Schwung- und Kräftigungsübungen lassen sich durch diese „mittlere Größe“ hervorragend umsetzen, so dass auch aktuelle Aspekte des Faszientrainings und des modernen Rückentrainings mit dem Redondoball Plus umgesetzt werden können.      

 

WS 3: Sensomotorik einmal anders - Partner- und Gruppenübungen mit Spaß und Pfiff: Sensomotorik ist zweifelsfrei die Basis für Bewegungsentwicklung und motorische Kontrolle. Die vorgestellten Übungen mit und ohne Geräte eignen sich für jede Altersgruppe und können in verschiedene Kurssysteme integriert werden. In kleinen (Wettkampf)- Spielen und Partnerübungen werden die propriozeptiven und koordinativen Systeme geschult.            

 

WS 4: Entspannter Nacken - Freier Kopf: Durch die Faszienforschung der letzten Jahre werden neue Schwerpunkte in der Sichtweise auf das Training von Nacken- und HWS-Beschwerden gesetzt: Mit Übungen aus dem Faszientraining, der Franklin-Methode, sowie verschiedenen Mobilisations- und Entspannungstechniken sorgen wir für Stoffwechselanregung, verbesserte Beweglichkeit und Schmerzreduktion. Als Trainingsmittel wird in diesem Workshop der Actiball Relax sowie der Redondoball® verwendet.

 


 

Karina Kubat

 

WS 1 und 2: Jumping Fitness: Mehr als 400 Muskeln werden beim jumpen gefordert, was Jumping Fitness zum perfekten Ausdauer- und Ganzkörpertraining macht. Während des Trainings und zu fetziger Musik werden teils schnelle, teils langsame Sprünge, Schritte und Kombinationen aus der traditionellen Aerobic, aber auch aus dem Kraftsport stammende Moves ausgeführt. Dieses Workout ist weitaus gelenkschonender als andere Sportarten. Doch nicht nur Kalorien verbrennt man dabei, auch die Körperkoordination und der Gleichgewichtssinn werden beim rhythmischen Hüpfen auf dem Trampolin geschult, und die Rückenmuskulatur wird gestärkt. Jumping ist sowohl für Einsteiger, als auch für Fortgeschrittene geeignet. In den jeweils 90 min Workshops erlernen wir die Basics und testen uns gemeinsam an das Trampolin heran.

 


 

Sybille Bierögel

 

WS 1: Kreative Spiele mit Alltagsmaterialien: Abwechslungsreiche Spiele machen Kindern Spaß und wecken ihre Bewegungsfreude und ihren Ideenreichtum. In diesem Workshop werden Spiele mit unterschiedlichen Materialien und Kleingeräten vorgestellt, die ohne große Vorbereitung umzusetzen sind. Sie erhalten zahlreiche Impulse und vielfältige Spiel-und Entdeckungsmöglichkeiten mit Alltagsmaterialien: Turnen mit Pappdeckeln, Bewegungssticks oder Zollstöcken wecken die Kreativität und Einfallreichtum der Kinder. Es werden den Teilnehmern Methoden und Wege aufgezeigt, wie sie die gesamte Körperkoordination, Kreativität und Selbständigkeit der Kinder fördern und fordern können. (Spielideen für Grundschulkinder 6 - 11 Jahre)

 

WS 2: Frisbeespiele – Catch me if you can: Miteinander etwas erleben, miteinander etwas erreichen, miteinander lachen - Spielen verbindet! Frisbee ist ein Sportgerät, dessen einfache Handhabung Kinder schnell begeistert. In diesem Workshop testen wir auf vielfache Weise die Flugeigenschaften der Frisbees und erleben viele Spielvarianten mit diesem tollen Sportgerät.    

 

WS 3: Ninja Warrior – anspruchsvoller Hindernisparcours für sportliche Kids: Durch den gezielten Einsatz dieser Bewegungseinheiten wird die Trainingsmotivation der Kinder enorm gesteigert, Gruppenprozesse positiv beeinflusst und die koordinativen Fähigkeiten spielerisch gefördert. Kraft, Ausdauer, Geschicklichkeit, die eigene Körperbeherrschung und Willensstärke werden spielerisch gefördert. Kinder lernen eigene Strategien zu entwickeln anspruchsvolle Parcourseinheiten zu absolvieren. In diesem Workshop werden variantenreiche Geräteaufbauten vorgestellt, die jeder Ül auf seine Gruppe abstimmen und differenzieren kann. Jede Menge Spaß garantiert. Altersempfehlung: ab 8 Jahren

 

WS 4: KIN-BAll – coole Trendsportart aus Kanada: KIN-BALL® ist eine kooperative Mannschaftssportart mit einem riesigen (ca. 1,20 Durchmesser), aber erstaunlich leichten Ball. KIN-BAll spielen bedeutet als Team zu agieren und sich untereinander abstimmen sowie Respekt und Fairplay zu zeigen. Schnell umsetzbare Spieleinheiten, interessante Bewegungsabläufe und pfiffige Spiele mit dem KIN-Ball werden in diesem Workshop vermittelt. Hoher Spaß – und Erlebnisfaktor. Altersempfehlung: ab 8 Jahren

 


 

Katja Brocke

 

WS 1: Drums Alive® – Trommeln Sie für Körper und Geist – Drums Alive® ist ein einzigartiges Fitness-Programm, das einfache, aber dynamische Bewegungen mit dem pulsierenden Trommelrhythmus zu einem ganzheitlichen Workout verbindet. Neben viel Spaß, egal welchen Alters und welchen Geschlechts, werden positive Effekte auf Durchblutung, Erhöhung der Herzfrequenz, Synchronisation beider Gehirnhälften, Förderung der Feinmotorik und Taktgefühl erzeugt.

 

WS 2: TRX®-Ganzkörpertraining – Schwebend zum Erfolg - Ursprünglich kommt diese Trainingsform aus der Physiotherapie und wird im Bereich der Rehabilitation angewendet. Mittlerweile findet diese effiziente Methode aber auch als intensives und zugleich schonendes Ganzkörpertraining im Freizeit- und Leistungssport Einsatz. Mit Hilfe eines elastischen Gurtsystems und Schlaufen wird das eigene Körpergewicht als Trainingswiderstand genutzt. Kraft, Koordination und Stabilität gehören zu den Trainingserfolgen.

 


 

Swantje Scharenberg

 

WS 1: Aufwärm- und Gerätturntraining mit TOGU-Jumper Referentin: Für die Belastungen im Gerätturnen benötigen wir gute Stützkraft, d.h. unsere Handgelenke inklusive des gesamten Stützapparates sollten regelmäßig trainiert werden, stabile und kräftige Füße – inklusive des Fußgewölbes -, einen gut ausgebildeten Mittelkörper, und – vor allem aber Mut, Abwechslung und Spaß. Wie ein Fitnessgerät – hier der TOGU-Jumper – im Gerätturnen sinnvoll für die körperliche Vorbereitung eingesetzt werden kann und warum dieser von Anfängern bis hoch in den Hochleistungssport genutzt wird, wird in diesem Workshop, der von der Eigenrealisation lebt, deutlich. Ebenso sind alle Teilnehmer willkommen, die den Jumper kennenlernen möchten. Da sich dieses Fitnessgerät gut im Stationstraining einbauen lässt. (Anfänger und Fortgeschrittene 6-60 Jahre)   

 

WS 2: Flick-Flack für alle: Gerätturnen lebt von Kunststücken, wie Flick-Flack oder Salto. Hier wird der Flick-Flack – ein Handstützüberschlag rückwärts – kleinschrittig vermittelt, mit Geräthilfe und taktiler Hilfeleistung, so dass alle TeilnehmerInnen den Flick-Flack am Ende der Einheit realisiert haben. Natürlich braucht es dazu Motivation und Risikobereitschaft! (Anfänger und Fortgeschrittene 5 - 16 Jahre)          

 

WS 3: Meine erste Kippe an Reck und Barren: Die Beine werden runtergeschlagen – „Du musst die Hose anziehen!“ -, der Kippstoß fehlt, Du hast die Hände nicht rechtzeitig umgesetzt, Deine Arme sind gebeugt, warum lässt Du den Kopf nicht vorne … - bis die erste Kippe realisiert wird, ist es für viele Kinder und Jugendliche ein langer Weg. In diesem Workshop werden wir kleinschrittig die Bewegung erarbeiten und durch verschiedene Möglichkeiten der Kippe (Oberarmkippe am Parallelbarren, Liegehangkippe, Pendel- bzw. Fallkippe) uns der Bewegung immer mehr annähern. Biomechanik und ein Tennisschläger sowie eine Schaukel werden hier ebenfalls eine Rolle spielen. (Anfänger und Fortgeschrittene 5 - 16 Jahre)

 

WS 4: Sprungtisch-Training Einführung in das Springen am Sprungtisch bis hin zum Handstützsprungüberschlag mit Drehungen: Der Sprungtisch mit seiner futuristischen Form stellt für TurnerInnen manchmal auch eine Barriere da. In diesem Workshop wird der Sprungtisch „klein“ gesprungen und zunächst durch einfache Bewegungen als Gerät erobert. Die sieben Phasen der Stützsprünge werden erarbeitet. Es wird über Brettabstände und Position des Handaufsatzes diskutiert sowie die Geräthilfe als wichtige Komponente im Bewegungslernen erprobt. Unterschiedliche Arten der taktilen Hilfeleistung werden trainiert. Bei diesem Workshop werden ausschließlich Handstützüberschlagbewegungen betrachtet. (Fortgeschrittene im Gerätturnen ab P4)